Montag, 9. November 2015

Veranstaltungstipp: Graf Öderland / Wir sind das Volk

Das wird bestimmt keine langweilige Premiere im Staatsschauspielhaus Dresden, denn das Thema ist sozusagen mitten aus dem Leben gegriffen. Zum Glück konnten wir noch zwei Karten für den ersten Rang ergattern.

Zitat: "Die Inszenierungen von Volker Lösch orientieren sich oft an den großen Themen der Städte, in denen sie gezeigt werden – sie politisieren, sie polemisieren, sie fordern heraus zur Auseinandersetzung. In „Graf Öderland“, das für Max Frisch selbst eine zentrale Rolle in seinem Werk einnahm, bringt er einen Kessel zum Überkochen, in dem ein Gebräu aus diffuser Angst, unklarer Sehnsucht und Ignoranz brodelt – er lässt eine ganze Gesellschaft das Gleichgewicht verlieren. Volker Lösch wird Max Frischs Drama mit Texten anreichern, die er Dresdner Bürgern ablauscht, und dadurch die Ängste dieser Stadt hörbar machen" 


Foto: (c) Matthias Horn / Staatsschauspiel DD
 
Wir schätzen Volker Lösch, den wir nicht zuletzt aus Stuttgart als Mitstreiter gegen S21 kennen, für sein mutiges gesellschaftliches Engagement. Damals hatten meine Frau und ich uns ebenfalls gegen die Zerstörung des Schlossparks und für die Erhaltung des Baudenkmals 'Bonatz-Bahnhof' eingesetzt. Dieses Ziel wurde zwar nicht erreicht, aber immerhin ein Politikwechsel in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg.