Montag, 19. Oktober 2015

Görliwood mal wieder

Foto: Johannes LeBong

Ehrlich gesagt ist mir die Stadt leergefegt und aufgeräumt am liebsten. Das macht für mich den Charme der kühleren Jahreszeit aus, wo man nicht mehr wie im Sommer im Straßencafé sitzen kann. An manchen Winterabenden läuft man eine halbe Stunde durch einsame Gassen, ohne einer Menschenseele zu begegnen.
Es ist sehr still, die Beleuchtung schummrig und man hat einen sternenklaren Himmel über sich. Görlitz wirkt dann sehr friedlich und entrückt.