Samstag, 20. Dezember 2014

Görlitzer Zumutungen

Ein Hoffnungsträger erweist sich als schlimmer Zyniker von rechtsaußen.

Was war los? Der Görlitzer Kaufhausinvestor Prof. Winfried Stöcker verbietet ein Benefiz-Konzert zugunsten von Flüchtlingen in seinem noch leerstehenden Konsumtempel.

In einem SZ-Interview begründet er den Schritt damit, den "Missbrauch des Asylrechts nicht unterstützen" zu wollen und äußert sich in Form von unsäglich fremdenfeindlichen Parolen und Tiraden.

Bekannte Bürger, Vertreter der Stadt und der Kirchengemeinden sind empört über die Äußerungen. Wir natürlich auch, denn wir wollen uns auch selbst weiterhin dafür einsetzen, dass sich unser Städtchen sympathisch und weltoffen entwickelt.

Der Imageschaden für Görlitz könnte kaum größer sein. Ganz hübsch, dieses Kaufhaus, aber wer will denn jetzt noch da einkaufen?