Freitag, 14. November 2014

Pflichtlektüre

Das  schmale Büchlein ist ein Muss für jeden, der sich für Neue Musik im Wandel der Zeit interessiert - intellektuell anspruchsvoll, inhaltlich dicht gepackt und dennoch gut lesbar.

Ich finde den Versuch von Harry Lehmann, die Veränderungen in der Szene der Neuen Musik mit einem dezidiert philosophischen Ansatz zu betrachten sehr bemerkenswert. Mir hilft es bei meinen eigenen Überlegungen. Zudem werden Konzepte und Künstler erwähnt, die ich noch nicht kannte. Mit meinen eigenen Projekten und mit jenen befreundeter Komponisten, sehe ich mich als Teil der Prozesse, die in dem Buch beschrieben werden.

Wie ich inzwischen feststellte, bot das Buch reichlich Anlass zu Kontroversen und es gab auch Verrisse. Ich halte das für völlig normal. Jemand stellt eine These auf und einige widersprechen ihr komplett oder Teilen davon. Aber die These gibt wertvolle Denkanstöße. Das Buch, auf das ich durch eine Aufführung in Hellerau aufmerksam geworden bin, habe ich mit Gewinn gelesen. Siehe auch meine Notiz vom 19-okt-2014