Freitag, 12. September 2014

Reloop RP 7000

Auf dem Papier nach Datenlage vielversprechend, bin ich mal gespannt, wie sich der große Reloop RP 7000, den ich gerade bestellt habe, in meinem 'Main-System' bewährt. Es ist nicht mein erster Versuch mit Reloop.
Photo credit: Reloop

Ich suchte einen aktuellen Pro-Dreher der wenig Ansprüche an die Aufstellungsbasis stellt. Ein robustes Gerät, mikrofonieresistent, transportierbar und easy zu bedienen. Konventionelle Hifi-Plattenspieler sind mir manchmal zu umständlich, zu wackelig oder zu empfindlich.


Der Einfacheit halber, habe ich ein Concorde Nightclub MKII Cartridge dazu bestellt. Damit muss nur noch der VTA in Relation zur Plattenoberfläche eingestellt werden. Alles andere ist fix.

Photo credit: Ortofon


Update 19. September: Den Plattenspieler habe ich wieder weggegeben. Der Qualitätseindruck des Geräts war insgesamt gut. Mit dem Tonarm und dem System erreichte ich auch respektable 80µ als Trackingwert und der Klang war OK, ich hatte jedoch Probleme mit dem S/N-Ratio. Schon bei leicht erhöhter Zimmerlautstärke hört man über den TA bei tonlosen Leerrillen auf der Schallplatte mahlende Lager-Geräusche, verbunden mit niederfrequentem Lager-Rumpeln bzw. Motor-Noise. Es ist natürlich möglich, dass es sich bei meinen Exemplar um einen Ausreißer gehandelt hat.