Sonntag, 13. Juli 2014

Vorgriff

Vorgriff insofern, als ich sie noch nicht hier habe, meine neuen Studio-Lautsprecher von JBL. In Deutschland und USA ist diese Serie ausverkauft. So wie es aussieht, kann ich mit etwas Glück noch ein Pärchen ergattern. Ich denke, ein allzu großer Verkaufserfolg war diesem Modell ohnehin nicht beschieden, dazu sind die Trümmer mit 170 Liter Volumen zu klobig und das Gehäuse ist zu unkonventionell gestaltet. Ich finde das Design indes sehr gelungen und zweckmäßig. Das entscheidende Detail ist ein ziemlich großes Horn mit Druckkammertreiber, welches ab dem oberen Mitteltonbereich das klangliche Geschehen bis zu den höchsten Tönen prägt. Ich ordne diese Konstruktion eher bei den klassischen PA- oder Kinolautsprechern ein, als bei den HiFi-Boxen. JBL verwendet dem entsprechend auch Key Visuals aus dem Pro-Audio-Bereich um das Produkt zu bewerben. Die Basswiedergabe der Studio 590 soll ziemlich mächtig sein, satt und betont kraftvoll, der Mittelton und Hochton sehr direkt und anspringend - eben horntypisch spektakulär.

Photo credit: Savio Fernandes

Meine Idee ist, demnächst einen Audio-Herrenabend bei mir zu veranstalten und ein paar Audiofreunde aus der Region um Dresden einzuladen, als Fortsetzung der Tradition, die wir viele Jahre in der Karlsruher Audioclique gepflegt haben. Die neuen Lautsprecher möchte ich vornehmlich als HiFi-PA einsetzen, gern auch mal mit höheren Pegeln in einem größeren Raum. Das ist ein spezieller Anwendungsbereich, für welchen meine Neumann Nahfeldmonitore zu schwach sind, obwohl sie immerhin 112 dB SPL bringen, wenn man sie voll ausreizt. Ansonsten bin ich mit den Neumännern ganz glücklich.