Freitag, 18. Juli 2014

Hammer!

Grad' ausgepackt und noch nicht mal eingespielt, haben mich die 'Studio 590' positiv überrascht. Wolfgang Rihms 'Etudes d'après Séraphin' [1997] habe ich noch nie so livehaftig über Lautsprecher gehört, natürlich einmal abgesehen von der Live-Aufführung im ZKM Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Gérard Buquet. 
Aber auch anderes Material klingt sehr beeindruckend. Die Hörner zeichnen die Klänge im Normalbetrieb fein und präzise. Horntypische Verfärbungen und übertriebene Schärfe habe ich keine bemerkt. Wenn es indes so sein soll, werden die Töne mit Verve und Nachdruck in den Raum gehämmert und geblasen. Die mit 1,5 kHz relativ niedrige Übergangsfrequenz zum Horn führt hier zu einer ungewöhnlichen Stabilität und Konzentriertheit bei der Wiedergabe von Stimmen. Der Bass ist mir eher einen Tick zu gewaltig, aber das kann man noch regeln. Generell tendiert die Abbildung in Richtung großes Kino, was ich mir in diesem Fall auch gewünscht hatte. Man merkt, dass der Lautsprecher jederzeit genug Dynamikreserven hat und deswegen sehr relaxed aufspielt. Jetzt brauche ich noch einen soliden Amp mit 2 x 250 Watt an 6 Ohm, dann steht meine 'Audio-Konzert-Anlage'. Bin erst mal begeistert.