Sonntag, 4. Mai 2014

Das stinkt uns in Görlitz

Hier liebt man noch das Flackern offener Kaminfeuer und heizt mit qualmenden Öfen. Das wäre halb so schlimm, würde nur gutes trockenes Brennholz genommen und nicht Bauholzabfälle und ähnliches. Spricht man das Thema an, sind angeblich die Polen und die Tschechen jenseits der Grenze für Smog, Ascheregen und Feinstaub verantwortlich...

Auch in Sachen Autoverkehr wünschen wir uns einen Paradigmenwechsel zugunsten einer deutlich gesünderen Umwelt. Kürzlich besuchte ich eine Podiumsdiskussion, die mit der Frage 'Ist Görlitz eine fahrradfreundliche Stadt?' eröffnet wurde. Bezogen auf unsere alte Heimatstadt Karlsruhe, müsste ich diese Frage glatt verneinen. Die hiesige Stadtverwaltung und der Einzelhandel üben sich leider noch in überkommenem Denken. Man glaubt, der Kunde würde bevorzugt dort einkaufen, wo er mit dem Auto vorfahren kann. Lieber richtet die Görlitzer Behörde beidseitig Parkplätze am Straßenrand ein, anstatt Radwege zu schaffen.