Freitag, 8. November 2013

Es ist, als ob die Uhren langsamer ticken



Photo credit: goerlitz21 e.V.

Einerseits ist ja genau das erwünscht, im Sinne eines entschleunigten Lebens in der Provinz. Anderseits dauert alles - und so war's auch eine Geduldsprobe, bis mein neuer Internetanschluss eingerichtet war. Den Kontakt zur großen weiten Welt vermittelt mir nicht etwa ein Telekom-Kabel - nein, so was liegt hier nicht an - sondern eine wackelige LTE-Funktechnologie. Das hinterste Dorf in Afrika lässt schön grüßen, dort haben sie es auch nicht besser. Derweil hält man in Berlin Sonntagsreden über schnelles Internet, flächendeckend. Ob wir das noch erleben werden, in der Blumenstraße in Görlitz?

Bei allen Freunden und Verwandten, die mir zum Einzug briefliche Aufmunterungen, Carepakete, Lesestoff, Süßigkeiten und ähnliches zukommen ließen, bedanke ich mich hiermit leicht verspätet und bitte um Nachsicht für meine wochenlange Schreibfaulheit. Ich tippe halt lieber auf einer ordentlichem Tastatur als auf dem Smartphone.