Mittwoch, 24. April 2013

Prozessorgeflüster

Ich mag es gern ruhig, auch tagsüber, wenn ich am Schreibtisch sitze. Leise, aber andauernde Hintergrundgeräusche stören mich mehr, als das Glockengeläut von der Kirche gegenüber, oder als lautes Vogelgezwitscher.
Meinen neuen Mini-PC habe ich deswegen von vornherein so ausgelegt, dass ich damit entspannt Musik hören kann, vor einem ruhigen Hintergrund.


Den pfeifenden kleinen Prozessorlüfter, der im Originalzustand nur die Warmluft im Gehäuseinneren umwälzte, habe ich entfernt. Stattdessen schaufelt jetzt ein großer Langsamläufer mit einer gemütlichen Drehzahl von 500 RPM ordentlich Frischluft ins Gehäuse. So bleibt die kleine Kiste insgesamt kühler und man hört schon auf kurze Distanz nicht mehr ob sie läuft oder ausgeschaltet ist. Die eingebaute Hitachi Notebook-Festplatte gibt sich ebenfalls erstaunlich leise. Damit habe ich Glück gehabt, denn SSD Speicherlösungen sind mir derzeit noch zu teuer.
Besonders toll sieht der offene Ventilator nicht aus, zugegeben, aber eine Zierblende würde zusätzliche Windgeräusche verursachen und die Strömung behindern.