Mittwoch, 2. Januar 2013

Neues Hörgerät


Meine Suche nach einem brauchbaren Studio-Kopfhörer für den PC währt schon recht lange. Jetzt fand ich endlich etwas passendes im hiesigen Pro-Audio- und Musiker-Equipment-Laden. Dort im Hörstudio hatte ich die Gelegenheit, eine Auswahl von Kopfhörer- und Verstärker-Kombinationen direkt miteinander zu vergleichen. Am Ende lief es auf den Beyerdynamic DT 880 Pro Edition hinaus, in Kombination mit einem Fostex HP-A3 32 Bit DA-Wandler mit Kopfhörerverstärker. Musikalische Details kommen damit so durchsichtig und ausgewogen zu Ohr, wie es keine Lautsprecherbox schafft. Anders als der Jecklin Float QA, über den ich unlängst meine Eindrücke notiert hatte (im alten Blog) erzeugt der elektrodynamische Hörer mehr Körper und Baßfundament. Das liegt bestimmt auch daran, daß die elektrostatischen Folienwandler des Float QA nicht am Kopf anliegen. Die Feinauflösung ist meiner Meinung nach bei beiden Hören nicht weit auseinander. Der größte Nachteil so eines Hörgeräts in der Praxis ist die 'In-Kopf-Lokalisation' des Klangraumes mit einer unnatürlichen Kanaltrennung. Für einen länger dauernden, entspannten Hörgenuß ist das wohl nichts  - aber perfekt für's kritische Abhören.